Start Apotheke-adhoc News Hamsterkäufe bei Jodtabletten: Absatz vervierfacht

Hamsterkäufe bei Jodtabletten: Absatz vervierfacht

148
0

Normalerweise werden laut Insight Health pro Monat rund 30.000 Packungen an Jodpräparaten in den Apotheken abgegeben. In der Datenwoche 7* (bis 22. Februar) lag der Absatz mit 28.600 Einheiten sogar 10 Prozent unter Vorjahr. Doch nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine am 24. Februar später stieg die Nachfrage sprunghaft an: Zwischen 23. Februar und 1. März wurden 62.100 Packungen abgegeben, in der Woche bis zum 8. März sogar 120.500 Packungen. Hatten sich die Abverkäufe also zunächst verdoppelt (plus 99 Prozent), kam es danach sogar zu einer Vervierfachung (plus 394 Prozent) gegenüber dem Vorjahr.

Hintergrund ist die Sorge vor einem nuklearen Zwischenfall – ob in Gestalt eines Atomangriffs oder eines Reaktorzwischenfalls. In der Ukraine liegt unter anderem das ehemalige Atomkraftwerk (AKW) Tschernobyl, das von russischen Einheiten eingenommen worden ist. Am AKW Saporischschja hatte es am 4. März nach Kampfhandlungen gebrannt.

Führendes Produkt ist Jodid 200 Hexal in der Abpackung mit 100 Tabletten mit einem Marktanteil von 21 Prozent – sowohl vor als auch während der Hamsterkäufe. Etwas stärker wuchs Ratiopharm und Merck mit der Variante à 200 µg und einem Marktanteil von 15 beziehungsweise 11 Prozent. Auch die Packungen à 100 µg waren bei allen drei Herstellern stark gefragt – was ein Anzeichen für den Ausverkauf bei der höheren Dosierung sein könnte. Hennig und Aristo als weitere führende Anbieter konnten ebenfalls eine starke Nachfrage verzeichnen – das Sanofi-Produkt war vor allem mit der Variante à 1530 µg für die einmal wöchentliche Anwendung gefragt.

Nur ein Anbieter für Jodblockade

Besonders auffällig war die Nachfrage nach Kaliumiodid Lannacher – mit 65 mg das einzige Produkt, das für eine Jodblockade tatsächlich geeignet ist. Normalerweise werden nur eine Handvoll Packungen pro Monat verkauft, in der Spitze waren es zuletzt 40 Einheiten. In KW 8 stieg der Absatz auf 1434 Packungen, in KW 9 auf 2259 Packungen. Schnell war der österreichische Hersteller ausverkauft.

Quellenlink

Vorheriger ArtikelKeine Immunität nach Coronavirusinfektion – noe.ORF.at
Nächster Artikel„Sie hat diesen europäischen Sound“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein